Was ist „Double-Spending“ von Kryptowährung?

Double-Spending beschreibt das Risiko, dass eine digitale Währung doppelt ausgegeben wird. Es handelt sich um ein potenzielles Problem, das einzigartig für digitale Währungen gilt. Digitale Informationen können relativ leicht von versierten Personen reproduziert werden, die das Blockchain-Netzwerk und die für seine Manipulation erforderlichen Prozesse verstehen.

Der Unterschied zu physischer Währung

Physische Währungen haben dieses Problem nicht, weil sie nicht so einfach repliziert, bzw. gefälscht, werden können. Die an einer Transaktion beteiligten Parteien können mit einfachen Mitteln die Echtheit der physischen Währung überprüfen.

Bei der digitalen Währung besteht das Risiko, dass der Inhaber eine Kopie des digitalen Tokens anfertigt und unter Beibehaltung des Originals an einen Händler oder eine andere Partei sendet.

Dies war zunächst ein Problem von Bitcoin, der beliebtesten Kryptowährung, da es sich um eine dezentrale Währung ohne zentrale Stelle handelt. Bitcoin verfügt jedoch über einen auf Transaktionsprotokollen basierenden Mechanismus, die so genannte Blockchain, um die Authentizität jeder Transaktion zu überprüfen und Double-Spending zu vermeiden. (Lesen Sie dazu auch den Artikel „Das Konsensverfahren in der Blockchain„)

Double Spending verstehen

Das Bitcoin Protokoll schreibt vor, dass ausnahmslos alle Transaktionen in die Blockchain aufgenommen werden. Dieser Mechanismus stellt sicher, dass die Partei, welche die Bitcoins ausgibt, sie wirklich besitzt und verhindert auch Double-Spending und andere Betrügereien. Die Blockchain der verifizierten Transaktionen wird im Laufe der Zeit aufgebaut, da ihr immer neue Daten-Blöcke hinzugefügt werden.

Bitcoin-Transaktionen brauchen einige Zeit, um verifiziert zu werden, da es sich um einen intensiven Rechenprozess und komplexe Algorithmen handelt, die viel Rechenleistung in Anspruch nehmen. Es ist daher äußerst schwierig, die Blockchain zu duplizieren oder zu verfälschen, da hierfür eine enorm große Menge an Rechenleistung nötig wäre.

Das Problem der Blockchain bei Double-Spending

Double-Spending ist das Szenario, wenn eine Person eine Kopie Ihrer Krypto-Tokens erstellt und diese in Verkehr bringt.

(Quelle: pixabay.com)

Hacker versuchten das Bitcoin-Verifikationssystem zu umgehen, indem sie Methoden wie Double-Spend verwendeten. Dabei wird ein gefälschtes Transaktionsprotokoll an einen Verkäufer oder Händler, und ein anderes an den Rest des Bitcoin-Netzwerks gesendet.

Diese Tricks hatten nur begrenzten Erfolg. Tatsächlich waren die meisten bisherigen Bitcoin-Diebstähle bisher darauf zurückzuführen, dass die Benutzer Ihre Bitcoins ohne angemessene Sicherheitsmaßnahmen aufbewahrten.

Das größte Risiko für Double-Spending besteht in Form eines 51%-Angriffs, der auftreten kann, wenn ein Benutzer mehr als 50% der Rechenleistung kontrolliert einer Blockchain kontrolliert, und ist daher eher von hypothetischer Natur.

Teile diesen Beitrag:

Kommentare