Website-Icon Satoshi-Sushi

Sinking Fund Methode – Definition

Was ist die Sinking Fund Methode?

Was bedeutet die Sinking Fund Methode für europäische Unternehmen?

Was ist die Sinking Fund Methode?

Die Sinking Fund Methode ist eine Technik, bei der ein Vermögenswert abgeschrieben wird, während gleichzeitig genug Geld generiert wird, um ihn am Ende seiner Nutzungsdauer zu ersetzen. Da Abschreibungskosten anfallen, um den sinkenden Wert des Vermögenswertes widerzuspiegeln, wird ein entsprechender Geldbetrag investiert. Diese Geldmittel befinden sich auf einem Konto des sinkenden Fonds und erzeugen Zinsen.

Wichtige Keynotes:

Erklärung der Sinking Fund Methode

Unternehmen verwenden die Abschreibung, um einen Vermögenswert im Laufe der Zeit und nicht nur in der Zeit, in der er gekauft wurde, als Aufwand zu verbuchen. Mit anderen Worten: Bei der Abschreibung werden die Kosten von Vermögenswerten über viele verschiedene Bilanzierungszeiträume gestreckt, so dass Unternehmen von ihnen profitieren können, ohne die vollen Kosten vom Nettogewinn (NI) abziehen zu müssen.

Eine der größten Herausforderungen bei der Abschreibung ist die Bestimmung der Höhe der Ausgaben. Für Unternehmen, die Geld beiseite legen wollen, um nach der vollständigen Abschreibung des alten Vermögenswertes einen Ersatz zu kaufen, kann die Methode des sinkenden Fonds eine praktikable Option sein.

Bei dieser Methode wird der Geldbetrag, der dem Anlagen-Ersatzfonds jedes Jahr zugeführt wird, berechnet, indem die Kosten für den Ersatz der Anlage, die voraussichtliche Lebensdauer der Anlage und die erwartete Rendite der Investition sowie die potenziellen Erträge aus den Auswirkungen von Zinseszinsen bestimmt werden.

In den meisten Fällen investieren sinkende Fonds in staatlich gesicherte Wertpapiere, wie Schatzanweisungen, Wechsel und Anleihen. In der Regel werden Anlagen verwendet, die mit der Lebensdauer des Vermögenswertes übereinstimmen, doch können kurzfristigere Anlagen reinvestiert werden. Der Abschreibungsplan des Vermögenswerts bestimmt die Investitionsbeträge.

Darüber hinaus können Unternehmen die Sinking Fund Methode auch für die Abschreibung von Immobilienvermögen anwenden. Für Immobilienvermögen können verschiedene Szenarien gelten, aber eines der häufigsten ist die Abschreibung für Mietvertragsverlängerungen. In dieser Situation basiert ein Abschreibungsplan auf der Mietdauer und den erwarteten Zinsen.

Besondere Erwägungen

Die meisten Unternehmen verwenden nur selten die Sinking Fund Methode und ziehen stattdessen die einfacheren linearen oder degressiven Abschreibungsmethoden vor.

Die Sinking Fund Methode wird als komplex angesehen, zumal sie die Verwendung eines separaten Ersatzfonds für jeden Vermögenswert erfordert. Darüber hinaus erkennen Unternehmen an, dass sich die Kosten für den Ersatz eines alten Vermögenswerts im Laufe der Zeit ändern können, und sind sich auch bewusst, dass es schwierig ist, genügend Barmittel zur Seite zu legen, wenn die Zinssätze unvorhersehbar sind und ständig schwanken.

Wenn Zinssätze nicht vernünftig vorhergesagt werden können, ist die Sinking Fund Methode im Allgemeinen unerwünscht. In Europa wird der Leitzins von der Europäischen Zentralbank (EZB) festgelegt um ein stabiles Preisniveau zu behalten.
Abgesehen von der zusätzlichen Komplexität der Sinking Fund Methode gibt es noch andere Gründe, warum diese Methode nicht geeignet ist. Zum Beispiel ziehen es einige Unternehmen vor, Kapitalressourcen in andere Bereiche mit vielversprechenderen Renditen zu investieren.

Während der Sinkende Fonds den Kauf eines neuen Vermögenswertes am Ende der Nutzungsdauer des ersteren vorsieht, ziehen es einige Firmen vor, stattdessen ihr Betriebskapital für diesen Kauf zu verwenden. Auch Firmen, die ihre Abschreibungskosten niedrig halten wollen, empfinden diese Methode als ungünstig.

Die mobile Version verlassen