Die unglaubliche Geschichte der Silk Road

Die Geschichte der Silk Road: Ein Sumpf aus Drogen, Erpressung und Bitcoin

Die Geschichte der Silk Road ist aufregend, denn sie war ein Marktplatz wie kein anderer vor ihr. Beschrieben als der Wilde Westen des Internets, war es ein Paradies für Drogendealer, Waffenschmuggler und Dokumentenfälscher. Gegründet im Februar 2011 von einem Jungen namens Ross Ulbricht (alias Dread Pirate Roberts, eine Figur aus dem Film „The Princess Bride“, deren Identität angeblich von mehreren Personen geteilt wurde), war die ursprüngliche Silk-Road Website weniger als drei Jahre lang aktiv, aber in dieser Zeit sorgte sie für Aufsehen.

Einführung in die Geschichte der Silk-Road

Zum einen wurde Ulbricht damit zum Multimillionär und später zum Verurteilten. Dann haben die Folgen des Zusammenbruchs der Silk Road auch zur Verurteilung von zwei US-Bundesbeamten wegen Korruption geführt. Und schließlich hat sie ein Vermächtnis hinterlassen, aber was ist es? War sie letztendlich eine Kraft für das Gute? Und war das Geschehen nur Folge eines korrumpierenden Einflusses auf ihren idealistischen Gründer?

Klingt nach den Voraussetzungen für einen Hollywood-Film, oder? Das tut es, und das ist es auch. Hollywood-Star Keanu Reeves spielt einen Dokumentarfilm über die Geschichte der Silk Road mit dem Titel „Deep Web“, der den Aufstieg und Fall der Website und ihres Gründers dokumentiert. Es erscheint daher angebracht, dass dieser Beitrag mit der Einführung in das Deep Web oder Darknet beginnt.

Darknet und Deep Web

Das Deep Web ist der Teil des Internets, den die meisten Benutzer nie sehen. Es ist definiert als die Gesamtheit der World Wide Web-Inhalte, die aus dem einen oder anderen Grund nicht von Suchmaschinen wie Google indiziert werden, wobei der indizierte Teil des Internets als Surface Web bezeichnet wird. Obwohl es keine Möglichkeit gibt, die Größe und den Umfang des Deep Web genau zu messen, gehen einige Experten davon aus, dass es hundertmal größer ist als das „gewöhnliche Internet“. Der Zugriff auf das Deep Web erfordert spezielle Tools, wie z.B. Tor, eine von der US-Marine entwickelte Software, die eine anonyme Online-Kommunikation ermöglicht.

Als Ergebnis des Erfolgs, der Bekanntheit und der Geschichte von Websites wie Silk Road, hat ein kleiner, aber berüchtigter Abschnitt des Deep Web sich weit verbreitet als das Darknet bezeichnet. Das Darknet ist der Teil des Deepweb, das in Dunkelheit existiert. Es sind Overlay-Netzwerke, auf die nur mit bestimmter Software oder Konfiguration zugegriffen werden kann, z.B. Tor oder File-Sharing / Peer-to-Peer-Netzwerke.

Ross Ulbricht

Ross Ulbricht wurde beschuldigt den Deep Web Marktplatz Silk-Road gegründet zu haben.
(Quelle: wikipedia.org)

Ross Ulbricht, geboren in Austin, Texas (USA), hat einen Abschluss in Physik von der University of Texas und einen Master in Engineering von der Pennsylvania State University. Er hatte liberale Ansichten über die Welt, las Ayn Rand und war ein selbsternannter Unterstützer des US-Präsidentschaftskandidaten Ron Paul. Er war skeptisch gegenüber der Regierungsgewalt und stellte die Legitimität und Wirksamkeit des US-Drogenkriegs in Frage.

Nach dem Studium war Ulbricht wissenschaftlicher Mitarbeiter an seiner Alma Mater. Später, nachdem er beschlossen hatte, kein hauptberuflicher Wissenschaftler zu werden, versuchte Ulbricht sich an einer Reihe von Start-ups, darunter eine Online-Buchhandlung. Er wurde jedoch enttäuscht von seinen Versuchen ein erfolgreicher Unternehmer zu werden, und wie viele andere Computerprogrammierer seines Alters und seiner Fähigkeiten machte er sich auf den Weg ins Silicon Valley, um ein Start-up wie kein anderes zu gründen.

Die Geschichte der Silk Road

"DieBenannt nach dem historischen Handelsrouten-Netzwerk, das Europa mit Ostasien verband, gründete Ulbricht die Silk Road (Seidenstraße) nach einem bescheidenen Grundgedanken: Die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Laut seinem LinkedIn-Profil wollte Ulbricht „die Wirtschaftstheorie als Mittel nutzen, um den Einsatz von Zwang und Aggression unter der Menschheit abzuschaffen“.

Silk Road wurde von Ulbricht als freier Markt entworfen, ein Markt, dessen Existenz außerhalb der staatlichen Kontrolle liegen würde und der damit das Staatsgefüge untergräbt. Ulbricht’s Ideologie war, dass die Nutzer der Silk Road mit den Mitteln ausgestattet wurden, um selbst zu entscheiden, welche Stoffe sie in ihren Körper geben wollten, ohne auf den Umgang mit gefährlichen Drogenbanden und Dealern zurückgreifen zu müssen. Ähnlich wie bei eBay würde es Käufer und Verkäufer zusammenbringen, den Nutzern die Möglichkeit geben, sich gegenseitig zu bewerten, und dafür sorgen, dass gelistete Produkte direkt von der ahnungslosen Post an die Kunden geliefert werden.

Da es als versteckter Dienst von Tor betrieben wurde, wurde die Kommunikation auf der Silk Road von den Nutzern als fast vollständig anonym angesehen. Darüber hinaus konnten Transaktionen auf der Silk Road nur mit Bitcoin durchgeführt werden, das zwar nicht ganz anonym war, aber ein weitaus höheres Maß an Anonymität bot, als es jede andere Form von Währungs- oder Kreditkartentransaktionen ermöglicht hätte.

Nach Ulbrichts Einschätzung bei der Einrichtung des Handelsplatzes sollte das Angebot der Silk Road auf Produkte beschränkt werden, die zu „opferlosen Verbrechen“ führten. Auf dieser Grundlage wurden Angebote im Zusammenhang mit Kinderpornographie, gestohlenen Kreditkarten, Attentaten und Waffen verboten. Eine Umfrage unter der Website Anfang 2013 zeigt, dass bis zu 70% der auf der Website angebotenen Produkte Drogen waren. Trotz der Schaffung von Nutzungsbedingungen, die strenger waren als andere Dark Web-Märkte, war Ulbricht jedoch im Verlauf der Geschichte der Silk Road nicht bereit oder nicht in der Lage, die von ihm ursprünglich festgelegten Standards einzuhalten. So hatte er das Verbots des Waffenverkaufs gelockert, da die erscherten Vorschriften zum Erwerb von Schusswaffen in den USA im Gegensatz zu seinen liberalen Werten standen.

Für die Nutzer von Silk Road war der Hauptvorteil, dass sie vertrauenswürdig war. Käufer und Verkäufer konnten sich unter anderem nach Qualität, Zuverlässigkeit und Preis bewerten. Ein weiterer Grund für den Erfolg von Silk Road war, dass Ulbricht zum größten Teil konsistent und authentisch war, wenn es um seine Ansichten darüber ging, wie er Silk Road betreiben wollte, und seine Interaktionen im Forum von Silk Road scheinen darauf hinzudeuten, dass er sich wirklich so fühlte, als wären er und die anderen Benutzer von Silk Road eine Gemeinschaft.

Aufträge wurden fast immer ausgeführt (es sei denn, in seltenen Fällen wurde eine Lieferung von Behörden unterbrochen), und die Benutzer konnten darauf vertrauen, dass jeder Bitcoin, welcher treuhändisch aufbewahrt wurde, sicher war. Es wird geschätzt, dass in der relativ kurzen Geschichte der Silk Road über 1 Milliarde Dollar den Besitzer über Plattform wechselten und Ulbricht ein persönliches Vermögen von geschätzten 28 Millionen Dollar zum Zeitpunkt seiner Verhaftung einbrachten.

Obwohl den Behörden die Existenz der Silk Road bereits wenige Monate nach ihrer Einführung bekannt war, dauerte es von da an über zwei Jahre, bis die Identität von Ulbricht bekannt wurde. Zwei US-Senatoren hatten die Website öffentlich angeprangert und die DEA gebeten, den Domainnamen der Silk Road zu beschlagnahmen, aber es waren langsame Fortschritte, und die Behörden mussten versuchen, das Netzwerk zu infiltrieren, Lieferanten und Administratoren aufzuspüren (von denen keiner jemals nah genug an Ulbricht herangekommen war, um seinen richtigen Namen zu erfahren) und die winzigen Teile des Puzzles, mit denen sie arbeiten konnten, sorgfältig zusammenzusetzen. Doch nach vielen Jahren fleißiger Arbeit holte das FBI Ulbricht schließlich ein.

Das Ende der Silk Road

An einem Oktobernachmittag in einer öffentlichen Bibliothek in San Francisco endete Ross Ulbrichts Traum von einem liberalen Online-Paradies plötzlich. Das FBI hatte Ulbricht schließlich eingeholt, nachdem es die Silk Road infiltriert hatte, indem es viele von Ulbrichts engsten Mitarbeitern „umgedreht“ hatte und ihre Identitäten nutzte, um das Netzwerk der Silk Road schrittweise zu entschlüsseln. Die letzte Verbindung wurde zwischen Silk Road und Ulbricht hergestellt, als eine einfache Google-Suche Dread Pirate Roberts mit einem anderen Decknamen namens „altoid“ verband, der ein früher Promoter von Silk Road in einem anderen Drogenforum war. Dieser Alias wurde über das Internet zu einem Bitcoin-Forum zurückverfolgt, in dem Ulbricht seine persönliche E-Mail-Adresse veröffentlicht hatte.

Ulbricht wurde auf frischer Tat ertappt. Zum Zeitpunkt seiner Verhaftung war er als Administrator in die Silk Road eingeloggt und benutzte seinen Decknamen Dread Pirate Roberts, um unwissentlich mit einem Undercover FBI-Agenten zu kommunizieren. Agenten fanden heraus, dass Ulbrichts auf seinem Laptop Dutzende von Millionen Dollar in Bitcoinhatte, mit Millionen mehr auf USB-Sticks, die in seiner Wohnung gefunden wurden. Der Computer enthielt auch Ulbrichts privates Tagebuch, das vernichtende Beweise gegen ihn enthielt. Innerhalb weniger Stunden nach seiner Verhaftung war die Silk Road beschlagnahmt worden, der Markt wurde geschlossen und Ross Ulbrichts große Pläne, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, waren in vernichtet.

Versuchter Auftrags-Mord

Doch damit ist die Geschichte der Silk Road noch nicht zu Ende erzählt!

Als Ross Ulbricht schließlich vor Gericht stand, war eine der überraschendsten Anklagen auf dem Vorstrafenregister sechs Anklagen wegen Mordes. Silk Road wurde von einem Idealisten und einem Vertreter des freien Marktes gegründet und sollte die mit dem Drogenhandel verbundene Gewalt reduzieren. Aber dennoch war sein idealistischer und prinzipientreuer Gründer nun vor Gericht mit Anschuldigungen wegen versuchten Mordes konfrontiert.

Als Teil ihrer Untersuchung der Silk Road hatte das FBI eine Reihe anderer Benutzer und Administratoren bei der Jagd nach Dread Pirate Roberts eingeholt. Einer von ihnen war ein Vater mittleren Alters mit zwei Kindern namens Curtis Green. Green war ein Moderator auf der Silk Road, der anfing, verschreibungspflichtige Medikamente auf der Website zu verkaufen. Nachdem er über die Verhaftung von Green gelesen hatte, befürchtete Ulbricht, der alle Moderatoren aufgefordert hatte, ihm ihre reale Identität zu offenbaren, dass Green ein Informant werden würde, besonders nachdem er erfahren hatte, dass 350.000 Dollar in Bitcoin von verschiedenen Konten der Seidenstraße verschwunden waren und auf Greens Konto zurückverfolgt wurden.

Um sich und sein Unternehmen zu schützen, forderte Ulbricht einen anderen seiner engen Mitarbeiter, der als „Nob“ in der Silk Road postierte, auf, ihm einen Gefallen zu tun und Green zu exekutieren. Zum Prech für Ulbricht war „Nob“ ein DEA-Agent namens Carl Force, der die Silk Road infiltriert hatte, um an Ulbricht heranzukommen.

In seinem Vorhaben weiter an Ulbricht heranzukommen, inszenierte Force die Ermordung von Curtis Green für die Summe von 40.000 Dollar. Nach dem Attentat äußerte Ulbricht seine Reue über das Geschehene, stimmte aber zu, dass es notwendig gewesen sei. Aber, wie sich später herausstellte, scheint dies nicht das einzige Mal gewesen zu sein, dass Ulbricht versucht hatte, Attentäter einzustellen. Bizarrerweise beinhalteten diese Versuche die Einstellung eines Mitglieds der Hell’s Angels, um einen Silk Road-Nutzer zu töten, der Ulbricht erpresste, indem er drohte, die Website mit einem Denial-of-Service-Angriff lahmzulegen.

Obwohl die Anklagen wegen versuchten Mordes aus der Anklage entfernt wurden, wurde Ulbricht wegen Geldwäsche, Computerhackarbeit und Drogenhandel zu lebenslanger Haft ohne die Möglichkeit einer Bewährung verurteilt.

Und die 350.000 Dollar, die verloren gegangen waren? Sie war gestohlen worden, aber nicht von der Person, die Ulbricht verdächtigt hatte.

Diebstahl und Erpressung

Wie bereits erwähnt, wurde Nob, der DEA-Agent welcher einen Anschlag inszeniert hatte, um Ulbricht zu fangen, Carl Force genannt. Force nutzte die Informationen, die er über Dread Pirate Roberts gewonnen hatte, um alternative Identitäten in dem Forum der Silk Road zu schaffen, mit denen er Geld von Ulbricht im Austausch für Insiderinformationen über die FBI-Untersuchung der Website erpresste. Da die Informationen, die Force an Ulbricht schickte, in verschlüsselter Form waren, gab es keine Möglichkeit zu wissen, ob die bereitgestellten Informationen legitim waren oder nicht. Außerdem hatte Force seine Geschichte im Austausch für einen luxuriösen Hollywood-Vertrag verkauft.

Zudem waren die 350.000 Dollar in Bitcoin, die Ulbricht auf das Konto von Curtis Green zurückgeführt hatte, gestohlen worden, aber nicht von Green. Der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter Shaun Bridges hatte die Identität von Green benutzt, um das Geld vom Konto der Silk Road zu stehlen. Darüber hinaus hatte er Green’s Konto benutzt, um weitere 450.000 Dollar von anderen Konten der Silk Road zu stehlen, die er auf sein eigenes Konto überwiesen hatte.

Fazit

Ross Ulbricht legte gegen seine Verurteilung und die verhängte lebenslange Freiheitsstrafe Berufung ein und verwies auf die beiden Korruptionsverurteilungen gegen Force und Bridges, von denen keines seiner Verteidigungsteams während seines Prozesses Kenntnis erlangte. Sein Verteidigungsteam behauptete auch, dass die Durchsuchungen des Netzes der Silk Road durch das FBI während ihrer Untersuchung verfassungswidrig waren. Die Richter wiesen die Berufung zurück und stellten fest, dass der Prozessrichter bei der Verurteilung die gegen Ulbricht erhobenen Anschuldigungen wegen versuchten Mordes berücksichtigt hatte.

Carl Force bekannte sich schuldig wegen Erpressung, Geldwäsche und Behinderung der Justiz und wurde zu sechseinhalb Jahren Gefängnis sowie zu mehr als 300.000 Dollar Rückerstattung verurteilt. Shaun Bridges bekannte sich ebenfalls schuldig wegen Geldwäsche und wurde zu 71 Monaten Gefängnis verurteilt. Er wird derzeit wegen weiterer Geldwäschevorwürfe im Zusammenhang mit BTC-e vor Gericht gestellt, eine Bitcoin-Börse, welche vom FBI während der Untersuchung des Mt Gox-Hackings abgeschaltet wurde.

Nach der Verhaftung von Ross Ulbricht im Oktober 2013 wurde die Silk Road 2.0 von den Administratoren des ursprünglichen Marktplatzes vorübergehend wieder geöffnet. Die Seidenstraße 2.0 überlebte etwa ein Jahr lang, bis sie ebenfalls stillgelegt und der angebliche Betreiber verhaftet wurde. Weitere Versionen der Silk Road sind erschienen, ebenso wie andere Marktplätze, die ähnliche Dienstleistungen anbieten. Jedoch mit dem Wissen, dass das FBI auf ihrer Spur ist und den harten Strafen, denen Website-Betreiber möglicherweise ausgesetzt sind, wenn sie erwischt werden, haben keine Nachfolger der Silk Road deren Niveau an Erfolg oder Bekanntheit erreicht. Darüber hinaus sind viele Betrugsseiten entstanden, mit einer Reihe von hochkarätigen Betrugsfällen, welche das Vertrauen der Nutzer in solche Seiten geschädigt hat.

Vorläufig endet die Geschichte der Silk Road damit, dass Ross Ulbricht im Gefängnis bleibt, zu lebenslanger Haft ohne Chance auf Bewährung verurteilt. Er verlor zuletzt eine Berufung gegen diese harte Strafe in einem Berufungsgremium mit drei Richtern, welche die ursprüngliche Entscheidung des Gerichts bestätigten. Das Urteil enthielt jedoch eine gedämpfte Kritik an den amerikanischen Drogengesetzen:

“Reasonable people may and do disagree about the social utility of harsh sentences for the distribution of controlled substances, or even of criminal prohibition of their sale and use at all,” the appellate court’s opinion reads. “It is very possible that, at some future point, we will come to regard these policies as tragic mistakes and adopt less punitive and more effective methods of reducing the incidence and costs of drug use.”

“At this point in our history, however, the democratically-elected representatives of the people have opted for a policy of prohibition, backed by severe punishment”

Ross Ulbrichts Familie setzt sich weiterhin dafür ein, dass die harte, lebenslange Haft, für eine Straftat ohne Gewalteinsatz, gemindert wird und sammelt Spenden für Anwaltskosten über eine Webseite.

Video Tipp

Carsten Hack

Als Blockchain Enthusiast und Finanzfachmann beschäftige ich mich mit Kryptowährungen seit einer Zeit, zu welcher der Bitcoin noch 600 Euro wert war. Im Laufe der Jahre habe ich viel über die Technik und das Umfeld gelernt und möchte dieses Wissen durch Satoshi-Sushi weitergeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.