Der Blockchain Arbeitsmarkt wächst enorm

Der Arbeitsmarkt in der Blockchain boomt

In letzter Zeit ist Blockchain zu einem Zauberwort für Organisationen geworden, die die Technologie zur Lösung komplexer Probleme einsetzen. Ein Teil dieses Zauberwortes scheint auf die Karriereaussichten der in der Branche Tätigen abzufärben.

Es gibt zahlreiche Datenpunkte, die von der wachsenden Nachfrage und den steigenden Gehältern für Blockchain-Entwickler zeugen. Glassdoor, eine Website zur Überprüfung von Stellenangeboten, stellte fest, dass die Nachfrage nach Stellen im Zusammenhang mit Blockchain-Entwicklern in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 300 Prozent gestiegen ist. Auf New York entfiel die größte Anzahl an offenen Stellen in der Technologie, gefolgt von San Francisco und San Jose. Chicago und Seattle vervollständigten die ersten fünf. Upwork, eine Plattform für Freiberufler, gab an, dass die Nachfrage nach Freiberuflern mit einem „Blockchain“-Angebot in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 3.500 Prozent gestiegen ist.

Blockchain Entwickler sind gefragt

Die in die Höhe schießende Nachfrage nach Blockchain-bezogenen Arbeitsplätzen hat sich auch in einer erheblichen Gehaltserhöhung niedergeschlagen. Die Online-Jobbörse Hired teilte CNBC mit, dass das Durchschnittsgehalt für Blockchain-Entwickler zwischen 150.000 und 175.000 Euro liegt – eine Spanne, die etwa 15.000 bis 40.000 Euro über dem Standardgehalt für Software-Ingenieure liegt. Diese Gehaltsspanne bringt Blockchain-Entwickler auf eine Stufe mit einer anderen gefragten Gruppe – Ingenieure mit Fachkenntnissen in künstlicher Intelligenz.

Als Qualifikationssatz ist Blockchain eine Kombination aus bestehenden Programmiertechnologien und -konzepten, wie objektorientierte Programmierung und Ledger-Ökonomie, mit einem Verständnis der Kryptographie. Daher wächst auch die Nachfrage nach anderen Rollen, wie Produktmanager und Anforderungsspezialisten, innerhalb der Branche.

Was verbirgt sich hinter den hohen Gehältern für Blockchain-Entwickler?
Hohe Gehälter für Blockkettenentwickler sind eine Funktion der gestiegenen Nachfrage und des knappen Angebots.

Die Vorteile von Blockchain sind zwar noch nicht erwiesen, aber die atemlose Berichterstattung in den Medien hat dafür gesorgt, dass die Technologie auf jedermanns Radar erscheint. Etablierte Firmen haben sich Blockchain zu eigen gemacht und Initiativen angekündigt, die sich speziell auf diese Technologie beziehen.

Zum Beispiel hat Microsoft Corp. (MSFT) eine Blockchain-as-a-Service (BAAS)-Plattform innerhalb von Azure, ihrer Cloud-Abteilung, gestartet.

IBM Corp. (IBM) hat ebenfalls eine Abteilung für Blockchain ins Leben gerufen, die auf einem Open-Source-Hyperledger basiert.

Sogar soziale Medien sind ein Gigant wie Facebook Inc. (FB) hat eine Gruppe gegründet, um die Einsatzmöglichkeiten von Blockchain bei Facebook zu erforschen. Ein Mangel an Fachkräften hat dazu beigetragen, die Gehälter für Blockchain-Experten weiter in die Höhe zu treiben. Es werden mehrere neue Initiativen gestartet, um die Lücke im Angebot zu schließen, von Kopfgeldprogrammen, um Entwickler zu Bootcamps zu ermutigen, in denen die Technologie den Entwicklern vorgestellt wird. Auch Universitäten sind mit von der Partie und haben Online-Kurse zur Ausbildung von Fachkräften ins Leben gerufen.

Carsten Hack

Als Blockchain Enthusiast und Finanzfachmann beschäftige ich mich mit Kryptowährungen seit einer Zeit, zu welcher der Bitcoin noch 600 Euro wert war. Im Laufe der Jahre habe ich viel über die Technik und das Umfeld gelernt und möchte dieses Wissen durch Satoshi-Sushi weitergeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.