Blockchain ETFs einfach erklärt

Die globale Manie um die den Kryptowährungen zugrundeliegende Blockchain-Technologie eröffnet neue Wege für Investitionen und Handel durch kürzlich aufgelegte Exchange Traded Funds (ETFs).

Wie funktionieren Blockchain ETFs?

Obwohl die US-Regulierungsbehörden ETFs auf der Basis von Bitcoins abgelehnt haben, haben sie Blockchain-basierte ETFs genehmigt und damit den Weg für die Einführung von Blockchain ETFs auf der Basis der zugrundeliegenden Technologie geebnet. Die kanadischen Aufsichtsbehörden haben auch den ersten Blockchain ETF des Landes mit der Bezeichnung Blockchain Technologies ETF (HBLK) genehmigt, der Anfang Februar 2018 aufgelegt wurde.

Zu den zwei kürzlich in den Vereinigten Staaten aufgelegten Blockchain-ETFs gehören der Reality Shares Nasdaq NexGen Economy (BLCN) ETF und der Amplify Transformational Data Sharing (BLOK) ETF, die es geschafft haben, in einer Woche Investitionen im Wert von 240 Millionen US-Dollar zu sammeln, was für Neueinführungen eine bemerkenswerte Leistung ist.

Dieser Artikel untersucht Blockchain ETFs, wie sie funktionieren, wo sie investieren, die zugrunde liegende Methodik, der sie folgen, und die inhärenten Risiken.

Das Potenzial von Blockchain ETFs

Während das auf Blockchain basierte monetäre System, wie Bitcoin, von verschiedenen Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt überprüft wird, hat das zugrundeliegende Konzept der Blockchain eine hohe Anpassungsfähigkeit und ein großes Potenzial gesehen.

Über die Kryptowährungen hinaus findet die Blockchain zunehmend Anwendung in verschiedenen anderen Sektoren, darunter Dienstleistungen, Lieferkettenmanagement, Entwicklung digitaler Anwendungen, digitale Unterhaltungsindustrie, Biotechnologie und sogar Landwirtschaft. Dies hat viele Technologieunternehmen dazu veranlasst, die Blockchain-Technologie für die Entwicklung neuer Systeme zu nutzen und auch die Möglichkeiten einer Portierung der bestehenden Systeme auf die Blockchain-Basis zu untersuchen, um die Effizienz zu steigern und die Nutzung zu verbessern.

Laut dem Factsheet der BLCN ETF hat die Blockchain-Technologie das Potenzial, bis 2022 Infrastrukturkosten für Banken in Höhe von 15 bis 20 Milliarden Dollar einzusparen. Darüber hinaus wird erwartet, dass etwa 10% des globalen BIP auf Blockchain-Plattformen gespeichert werden.

Investitionen in den Blockchain-Subsektor

Die Investoren öffnen sich für die Idee, in Blockchain zu investieren, die sich als spezialisierter Subsektor herausbildet, der manchmal dem Technologiesektor und manchmal dem Finanzsektor zugeordnet wird.

Diese Investitionen können auf verschiedene Weise getätigt werden. Zum Beispiel kann man direkt virtuelle Währungen kaufen, die zu verschiedenen auf Blockchain basierenden Systemen gehören, wie der Äther-Token auf Ethereum. Das kann jedoch für den gewöhnlichen Investor eine komplexe Angelegenheit sein und birgt auch ein inhärentes Verlustrisiko, sollte dieses spezielle Blockchain System versagen.

Ein einfacher Ansatz ist es, in Aktien von börsennotierten Unternehmen zu investieren, die im Blockchain-Bereich tätig sind. Wenn IBM beispielsweise erhebliche Fortschritte bei der Entwicklung blockchainbasierter Systeme und der Erzielung von Einkünften aus diesen Systemen macht, können ihre Aktionäre erwarten, von höheren Renditen auf IBM-Aktien zu profitieren. Dieser Ansatz birgt jedoch auch aktienspezifische Risiken.

Blockchain ETFs

Man nutzt Blockchain ETFs, die ein effizientes Anlagevehikel bieten, um in einen ausgewählten Korb von blockchain-spezifischen Aktien zu investieren. Ein ETF oder börsengehandelter Fonds bietet zwei Vorteile – er bietet Diversifizierung durch Streuung des Geldes auf mehrere Aktien wie ein Investmentfonds und Echtzeit-Handelsmöglichkeiten in Echtzeit wie eine Aktie, die sich mit jedem Tick ändert und aktiven Händlern Intraday-Handelsmöglichkeiten bietet.

Solche Blockchain-ETFs bilden die Performance eines zugrunde liegenden Index ab, der als Benchmark fungiert.

Zugrundeliegender Index und Methodik

Untersuchen wir anhand eines Beispiels den zugrunde liegenden Index und die Methodik hinter der Arbeit einer ETF.

Der BLCN ETF ist ein passiv gemanagter ETF, der versucht, die Performance eines speziell entworfenen Index, des Reality Shares Nasdaq Blockchain Economy Index, nachzubilden. Dieser Index setzt sich aus Unternehmen zusammen, die an Forschung, Entwicklung, Unterstützung oder Nutzung der Blockchain-Technologie beteiligt sind, sowie aus damit verbundenen Unternehmen.

Die Indexmethodik weist jedem potenziellen Firmenwert, der für die Aufnahme in diesen Index in Frage kommt, einen „Blockchain Score“ zu. Dieser Score basiert auf mehreren Faktoren, die sich darauf beziehen, wie das Geschäft des Unternehmens zum Blockchain-Ökosystem beiträgt, auf seiner Blockchain-Produktreife und den damit verbundenen wirtschaftlichen Auswirkungen, auf Investitionen und Ausgaben für Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten, auf Unternehmensergebnissen und Innovationen.

Diese faktorbasierte Methode stellt sicher, dass das Potenzial eines Blockchain-Unternehmens und seines Geschäfts mit höherer Genauigkeit für realistische wirtschaftliche Gewinne, erneuerte Geschäftsaussichten und operative Kompetenz gemessen wird. Die 50 bis 100 Unternehmen mit den besten Blockchain Scores qualifizieren sich für die Aufnahme in diesen Index, und die gleichen Aktien werden im BLCN ETF repliziert. Der Index wird alle sechs Monate neu gewichtet.

Auf der anderen Seite ist der BLOK ETF ein aktiv gemanagter ETF, der in globale Unternehmen investieren will, die bedeutende Einnahmen aus dem Geschäft mit dem Datenaustausch im Zusammenhang mit Transformationen erzielen oder in Forschung und Entwicklung, Proof-of-Concept-Tests und/oder der Implementierung ähnlicher Technologien tätig sind.

Industrie und regionale Abdeckung

Sowohl für die BLCN- als auch für die BLOK-ETFs stehen globale Unternehmen aus einer Vielzahl von Industriezweigen für Investitionen offen. Dazu gehören Unternehmen aus dem Banken- und Finanzsektor, der Technologie, den IT-Dienstleistungen, der Hardware, dem Internet, den Telekommunikationsdiensten und sogar der Biotechnologie, die möglicherweise eine Form des Datenaustauschs oder blockchain-basierte Systeme nutzen.

Zum Beispiel hält der BLCN ETF Unternehmen wie Cisco Systems Inc. (CSCO), Intel Corp. (INTC), Overstock.com Inc. (OSTK), Microsoft Corp. (MSFT) und Barclays PLC (BCS), während zu den Beteiligungen des BLOK ETF Taiwan Semiconductor Co. (TSM), NVidia Corp. (NVDA), IBM Corp. (IBM), Overstock.com Inc. und GMO Internet Inc. gehören.

Da die Blockchain-Technologie offen und global bleibt, sind Unternehmen aus der ganzen Welt in diesen ETFs enthalten. Regional gesehen haben beide Blockchain ETFs den Großteil des Engagements bei nordamerikanischen Blockchain-Unternehmen, während der Rest von asiatischen und europäischen Unternehmen in unterschiedlichen Anteilen gehalten wird.

Risiken von Blockchain ETFs

Keine Investition ist risikofrei, und das Gleiche gilt für ETFs in der Blockchain.

Da es sich bei Blockchain ETFs um themenbasierte Anlagen handelt, bergen sie das inhärente Risiko der Nichterfüllung, der Nichtanpassung oder des Versagens des Blockchain-Ökosystems. Obwohl die Akzeptanz für Blockchain-Systeme zunimmt, befindet sich das Konzept noch im Anfangsstadium und hängt nach wie vor von der Entwicklung des gesamten Ökosystems, der Zuverlässigkeit und Stabilität des Blockchain-Netzwerks, seiner Konfiguration und seiner erfolgreichen Einführung ab.

Ein weiteres inhärentes Risiko besteht darin, dass man am Ende einen beträchtlichen Teil des Geldes auf technologiebasierte Start-ups setzen könnte, die zum Scheitern verurteilt sind. Die Diversifizierung durch Blockchain ETFs mildert zwar dieses aktienspezifische Risiko zu einem guten Teil, aber das Risiko, dass bestimmte Beteiligungen nicht gut abschneiden, bleibt dennoch bestehen.

Darüber hinaus gibt es ein gemischtes Portfolio in den Top-Holdinggesellschaften solcher Blockchain ETFs, die eine große Überschneidung mit bestehenden Technologie- und Internetunternehmen aufweisen.

Beispielsweise gehören Microsoft und IBM zwar sowohl bei BLCN als auch bei BLOK zu den Top-Holdings, doch handelt es sich dabei im Wesentlichen um Technologieunternehmen, die einen größeren Anteil ihrer Einnahmen aus nicht Blockchain-basierten Produkten und Dienstleistungen erzielen. In ähnlicher Weise sind Cisco und Intel in erster Linie Unternehmen für Hardwarekomponenten, die den größten Teil ihrer Einkünfte aus Netzwerkausrüstungen und Computerprozessoren erzielen, während sie einen begrenzten Anteil aus Hardware haben, die in blockchain-basierten Systemen verwendet wird.

Blockchain-Segmente tragen möglicherweise nur einen kleinen Teil der Gesamteinnahmen zu solchen Beständen bei, so dass die Gesamterträge anfällig für die Nichterfüllung ihrer mehrheitlichen Nicht-Blockchain-Segmente sind.

Man muss sich auch des Kostenanteils bewusst sein, der von Fondshäusern erhoben wird, sowie der Handelsgebühren, die von solchen ETF-Anteilen erhoben werden.

Beim Kauf solcher ETFs muss man die Tatsache berücksichtigen, dass sie auf einen gemischten Bestand an Aktien setzen, von denen erwartet wird, dass sie langfristig vom allgemeinen Entstehen von Blockchain profitieren werden.

Das Fazit

Blockchain ETFs haben einen neuen Horizont für gemeinsame Anleger eröffnet, die vom Blockchain-Sektor profitieren können. Während fest an die Blockchain-Technologie geglaubte Anleger langfristig in ihren ausgewählten ETF investieren können, können diejenigen, die kurzfristige oder Intraday-Handelsmöglichkeiten suchen, diese auch aktiv wie eine Aktie handeln.

Carsten Hack

Als Blockchain Enthusiast und Finanzfachmann beschäftige ich mich mit Kryptowährungen seit einer Zeit, zu welcher der Bitcoin noch 600 Euro wert war. Im Laufe der Jahre habe ich viel über die Technik und das Umfeld gelernt und möchte dieses Wissen durch Satoshi-Sushi weitergeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.